Exkursion nach Zeitz

Am 14. 12. 2018 traten ca. 30 Studenten und Fachkräfte die diesjährige Reise auf Einladung der Südzucker AG nach Zeitz an. Neben der Besichtigung einer der modernsten Zuckerfabriken Deutschlands verfügt der Standort Zeitz ebenfalls über eine angegliederte Bio-Ethanol-Produktion aus Getreide und Zuckerrüben-Produkten, sowie eine Anlage zur Herstellung von Zuckern aus Getreide. Hier konnten die Besucher sehen, wie heute im Verbund mehrere Produktionslinien synergetisch und ganzjährig betrieben werden können.

Berlin, im Dezember 2018

Rekordbeteiligung bei der Ingenieurs-Weiterbildung 2018

Die diesjährige 4-wöchige Weiterbildungsveranstaltung zusammen mit der TU Berlin und der IPRO hatte eine Rekordbeteiligung von 40 Teilnehmern. An der in englischer Sprache abgehaltenen Veranstaltung nahmen Teilnehmer aus Finnland, Deutschland, Dänemark, Litauen, der Schweiz, Polen, der Slowakei, den Niederlanden und Österreich teil. Die Veranstaltung wurde in zwei Abschnitten je zwei Wochen vom 26.02.-09.03. 2018 sowie vom 23.07. bis 03.08.18 durchgeführt.

Die Größe der Veranstaltung soll eine Ausnahme bleiben, zukünftig wird die Veranstaltung wieder auf maximal 30 Teilnehmer begrenzt.

Berlin, im August 2018

Kuratorium beschließt die Förderung eines weiteren Projektes an der TU Berlin

In seiner Sitzung am 08.06.2018 hat das Kuratorium der Stiftung der Zuckerindustrie ein weiteres Projekt zur Verbesserung der technischen Ausrüstung des Instituts für Lebensmittel-Verfahrenstechnik an der TU Berlin genehmigt.

Dabei handelt es sich um die Neugestaltung einer Extraktionsanlage. Eine erste Schätzung des Beirats, gemeinsam mit der TU, geht von einem Kostenrahmen von mindestens 50.000 € aus. Das Projekt soll in 2019 realisiert werden.

Berlin, im Juli 2018

Exkursion von Studenten der TU Berlin nach Oldisleben und Könnern

Die alljährlich angebotene Exkursion für Studenten und Fachkräfte der Lebensmittelverfahrenstechnik der TU Berlin hatte dieses Jahr ein Kontrastprogramm. Auf Einladung der Südzucker AG ging es zunächst in die Museumsfabrik nach Oldisleben. Kaum irgendwo anders kann man eine so hohe Anzahl noch funktionierender Dampfmaschinen und andere Spezialmaschine besichtigen, wie in diesem Werk. Noch 1990 hatte das Werk Zucker aus Rüben produziert. Heute erfreut es sich großer Beliebtheit vor allem bei Technikinteressierten.

Danach ging es in eine der modernsten Zuckerfabriken Europas, nach Könnern. Auf Einladung von Pfeifer & Langen wurden den Studenten die heute modernsten Techniken vorgestellt. Mit besonders vielen Eindrücken traten die Studenten ihren Rückweg nach Berlin an.

Berlin, im Dezember 2017

Kuratorium beschließt die Unterstützung einer Anlagenbeschaffung der TU Berlin

In seiner Sitzung am 03.11.2017 hat das Kuratorium die Unterstützung zur Anschaffung einer Anlage für die Lebensmittelverfahrenstechnik der TU Berlin beschlossen.

In Zusammenarbeit von Mitarbeitern des Instituts und des Beirats der Stiftung wurde ein Projektvorschlag erarbeitet, eine neue Kristallisationsanlage für Verdampfungs-und Kühlungskristallisation zu errichten. Dabei soll die Anlage im 20 l- Maßstab so beschaffen sein, dass auch Prozess-Parameter erfasst werden können, die bisher mit den vorhandenen Anlagen nicht ermittelt werden konnten. Die Anlage wird über eine Rechnereinheit gesteuert und ist mit umfangreichen Meßeinrichtungen versehen.

Durch die Neuanschaffung wird die Forschung, die Lehre, Schulungen sowie Serviceleistungen für die Industrie am Fachgebiet Lebensmittelverfahrenstechnik wesentlich verbessert.

Das Projekt „ 20 l Kristallisator“ wird in den Jahren 2017–2018 mit insgesamt bis zu 91.000 € von der Stiftung Zuckerindustrie unterstützt.

Berlin, den 07.11.2017

Wieder Techniker-Kurs mit guter Beteiligung

Vom 20.02.2017 – 03.03.2017 fand der im zweijährigen Rhythmus stattfindende Techniker-Kurs an der TU Berlin in der Seestraße statt. Es nahmen 24 Technikerinnen und Techniker aus Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz und Österreich teil.

Berlin, im Sommer 2017

Studenten der TU Berlin besichtigen die Zuckerfabrik Anklam

Auf Einladung der Stiftung sowie der Werkleitung der Zuckerfabrik Anklam besuchten ca. 20 Studenten der Lebensmitteltechnologie der TU Berlin die Zuckerfabrik in Anklam. Bei einer umfangreichen und interessanten Führung konnten die Studenten in der Praxis die Zuckerherstellung kennenlernen. Interessant waren auch die Spezial-Anlagen zur Bioethanol-Erzeugung sowie die Biogasproduktion aus Rübenschnitzeln. Es war wieder eine gelungene Exkursion, um das theoretisch gelernte auch einmal in der Praxis kennen zu lernen.

Berlin, 07.12.2016  

Koordinierungsbeirat hat die Arbeit aufgenommen

Der Koordinierungsbeirat hat sich mittlerweile konstituiert und hat mit seiner Arbeit begonnen. Er besteht aus drei Mitgliedern:
– Dr. Arend Wittenberg, Sprecher
– Dr. Stefan Frenzel
– Wolfgang Klosterhalfen
In mehreren Sitzungen, an denen der Vorstand jeweils teilnimmt, wurden bereits einige wichtige Themen mit dem Lehrstuhl der TU Berlin besprochen. Weiterhin wurden die zurzeit wichtigsten Themen für die Stiftung herausgearbeitet. Das sind neben der Kristallisation moderne Saftreinigungsverfahren sowie die Sensortechnik.

Berlin, 04.11.2016

Ingenieur-Kurs mit guter Beteiligung beendet

Auch in diesem Jahr fand ein vierwöchiger Weiterbildungskurs für Ingenieure in englischer Sprache statt. Zusammen mit der TU Berlin und der IPRO GmbH sowie Kollegen aus den Unternehmen der Stifter wurde dieser Kurs durchgeführt. Insgesamt nahmen 27 Ingenieure aus 7 europäischen Ländern teil.

Berlin, August 2016

Kuratorium installiert Koordinierungsbeirat für FuE-Projekte in Bezug auf die Stiftung

In seiner Sitzung vom 27.05.2017 hat das Kuratorium auf Vorschlag des Vorstands einen Beirat installiert, der die zuckerbezogenen Themen der Stiftung gegenüber der Stiftungsprofessur unterstützen soll. Weiterhin soll die Identifikation von interessanten Projekten im Rahmen der Zuckertechnologie erarbeitet werden.

Berlin, 27.05.2016

Vorstand schließt Verlängerung der Kooperation mit der TU Berlin ab

Der Vorstand der Stiftung hat mit der TU Berlin im Rahmen einer Änderungsvereinbarung die Zusammenarbeit mit der TU Berlin bis zum 31.03.2021 verlängert. Danach ist die Stiftung grundsätzlich bereit, Forschungsaktivitäten der TU Berlin auf dem Gebiet der Lebensmittelverfahrenstechnik auf Basis von Einzelprojektanträgen weiterhin zu unterstützen.

Berlin, Frühjahr 2016